1 2 3 4 5 6

Beweglichkeit

Statisches Dehnen führt erwiesener Maßen zu einem kurzzeitigem Kraftverlust, da der optimale Überlappungsbereich der kontraktilen Eiweißelemente in der Muskulatur verloren geht. Es ist also deshalb zur Vorbereitung auf eine sportliche Belastung denkbar ungünstig.

Dennoch benötigt ein Fußballspieler eine signifikante Verbesserung seiner Beweglichkeit, Flexibilität und Stabilität, auch vor dem Spiel.
Deshalb werden herkömmliche Dehnungsübungen durch sog. Movement Prep Bewegungen ersetzt, bei denen der Muskel nach der kurzfristigen Dehnung wieder in die Ausgangsstellung gebracht wird- also da wo er herkommt. Das nennt man dann Dehnungs-Verkürzungszyklus, kurz DVZ.
Statische Dehnungsübungen zur Entspannung werden auch noch gemacht, aber nur NACH dem Training oder Spiel! Zur Regeneration.

Eine andere Möglichkeit ist das „Rhythmische Aufwärmen“ bei dem sportartspezifische Bewegungen mit unterschiedlicher Bewegungsamplitude ausgeführt werden.